Neben den eigentlichen Aufgaben als Föderverein (siehe unter "Unsere Aufgaben als Förderverein") führt unser Verein natürlich auch ein eigenes Vereinsleben mit:

  • Jährlicher Jahreshauptversammlung
  • Exkursionen zu musikhistorischen Orten
  • Weihnachtsfeier
  • kleinere Arbeitseinsätze, die einfach notwendig sind

Mit unseren Veranstaltungen fördern wir das Zusammengehörigkeitsgefühl unserer Vereinsmitgleider. Wir wollen in unterhaltsamer und gemütlicher Runde unsere Gedanken und Ideen austauschen. Wir finden ganz einfach mehr Zeit miteinander zu kommunizieren, wie es während unserer Konzerteinsätze nicht möglich ist.


Nachfolgend finden Sie Beispiele aus unserem Vereinsleben von 2015 bis 2019


2019

Passionskonzert in der Weißenfelser Schlosskirche St. Trinitatis

Blick in den Altarraum der Schlosskirche

Am Samstag, dem 30. März, veranstaltete unser Verein in Kooperation mit dem Heinrich-Schütz-Haus ein Passionskonzert mit Werken von Johann Valentin Meder und Johann Philipp Krieger in der Schlosskirche Weißenfels. Meder wurde 1649 in Wasungen und der Weißenfelser Hofkapellmeister Krieger im selben Jahr in Nürnberg geboren. Da einzelne ihrer Werke zusammen in Gottesdiensten erklungen sein könnten, sind beide Komponisten in Weißenfels aufgeführt worden. Meder, dessen 300. Todestag sich in diesem Jahr wiederholte, und Krieger waren wie  Schütz nicht nur an deutschen Höfen sondern auch in verschiedenen Regionen Europas tätig.

Neben Meders Matthäuspassion, erklang Kriegers geistliches Konzert Ecce quomodo moritur justus, das zum ersten Mal vor 333 Jahren am 9. März 1686 in der Weißenfelser Schlosskirche aufgeführt wurde. Seit seiner letzten nachweisbaren Aufführung im Jahr 1724 ist das Konzert nicht mehr zu hören gewesen. Mit dem Konzert wollen wir als Verein auf Komponisten der unmittelbaren Generation nach Schütz und auf die musikhistorische Bedeutung des Weißenfelser Hofes aufmerksam machen. Die Aufführung am authentischen Ort des Wirkens von Krieger in der Schlosskirche war uns ein besonderes Bedürfnis.

Ausführende waren die Künstler des Barockensembles CONCERT ROYAL aus Köln unter Leitung von Karla Schröter.



2018

Ohrenschmaus im Schützhaus

Der Referent und seine Gäste

Dr. Otto Klein, Mitglied unseres Vereins, referierte in seinem Vortrag über den Komponisten Georg Friedrich Händel und seine Entdeckung als "Wunderkind an der Hoforgel" in der Weißenfelser Schloßkapelle um 1692.  Die Begabung wurde nicht nur am Weißenfelser Hof erkannt sondern auch vom Herzog Johann Adolf I. gefördert.

Herr Klein ist durch seine zahlreichen Publikationen zur Kulturgeschichte (Barockgeschichte) der Stadt Weißenfels bekannt. Aus seinem Buch "Prinzessin Sophia von Sachsen-Weißenfels Barockgeschichten" gibt er den Zuhörern einen Einblick in die Geschichte um die Familie Händel und Ihre Besuche am herzoglichen Hof in Weißenfels. Der Vortrag wurde mit Werken von G. F. Händel musikalisch abgerundet.

Exkursion nach Eisenach - Bachmuseum

Vor dem Bachhaus

Am 30. Juni 2018 fuhren die Mitglieder des Vereins gemeinsam mit Gästen nach Eisenach, um das Bachhaus zu besuchen. Der Ohrenschmaus-Vortrag aus dem Vorjahr gab noch einmal den Anstoß für dieses schon lange geplante Vorhaben. Auch in kleiner Gruppe lassen sich interessante Exkursionen durchführen.

Nach der Museumsführung am rechten Ort

Nach einer Einführung mit musikalischen Vorführungen in die Musik der Tasteninstrumente aus der Zeit von Bach, besichtigen wir die alten und neuen Räume des Bachhauses bzw. konnten in die Musik des großen Meisters eintauchen.

Selbstredend werden Vergleiche zwischen beiden Häusern (Schütz- und Bachhaus) angestellt, am besten bei einem italienischen Menü.  

In der noch verbleibenden Zeit gab es in der Stadt Eisenach noch einiges zu sehen. Ein Besuch lohnt sich.

 

Feierstunde zum 25- jährigen Vereinsjubiläum

Am 25. Mai 2018 beging unser Verein sein 25- jähriges Jubiläum im traditionsreichen Restaurant "Schumanns Garten". Anlaß genug, um an die Gründung und die Geschichte des Musikvereins in einer würdevollen Feierstunde zu erinnern.

Vereinsmitglieder und Gäste im Gespräch

Eingeladen waren nicht nur die Vereinsmitglieder, auch Gäste aus anderen Vereinen sowie langjährige Partner nahmen daran teil. Schüler der Musikschule "Heinrich Schütz" aus Weißenfels sorgten für die musikalische Umrahmung.

Mersburger Hofmusik, Collegium Vocale und Solisten

Das schönste Geburtstagsgeschenk bereitete sich der Verein selbst, mit dem 4. Konzert zum "Weißenfelser Musikschatz", einem Konzert mit Werken von Carl Hartwig. Die Werke waren eine Wiedererstaufführung, nachdem sie über zwei Jahrhunderte in der Musikaliensammlung der Marienkirche ungehört liegen blieben. Das Konzert wurde von der Merseburger Hofmusik, dem Leipziger Collegium Vocale und weiteren Solisten unter der Leitung von Michael Schönheit aufgeführt.




2017

Ohrenschmaus im Schützhaus

Begrüßung und Vorstellung des Referenten

Unter dem Thema "Von Schütz zu Bach – ein Vergleich zweier Lebenswege" stellte unser Vereinsmitglied Dr. Wolfgang Knopp in einem Vortrag die Lebenswege von Heinrich Schütz und Johann Sebastian Bach vor. Herr Knopp hat die wichtigen und prägendsten Lebensstation überschaubar und verständlich erläutert. Auch wenn sich die Lebenswege naturgemäß nicht kreuzten, gab es bei aller Unterschiedlichkeit beider Musiker u.a. eines gemeinsam: Beide Komponisten waren mit Weißenfels eng verbunden.




Exkursion nach Michaelstein - Kloster Michaelstein

Beobachtungen im Klostergarten

Ziel der Jahresfahrt 2017 des Musikvereins war das Kloster Michaelstein bei Blankenburg (Harz). Wie schon die Jahre zuvor hatte am 8. Juli 2017 das Unternehmen Schönbrodt-Busse aus Bad Dürrenberg die Fahrt der 20 Teilnehmer übernommen. Derartige Fahrten sind stets ein willkommener Höhepunkt im Vereinsleben, wird doch durch sie neben dem Kennenlernen interessanter Regionen und Orte vor allem das Zusammengehörigkeitsgefühl der Vereinsmitglieder gestärkt.

Ein tiefer Blick in Raum und Zeit

Zwanglose Gespräche untereinander festigen menschliche Nähe und Vertrautheit, die bei anderen kulturellen Veranstaltungen so intensiv nicht entstehen.Das in einer reizvollen Landschaft gelegen Kloster Michaelstein hat eine wechselvolle Geschichte......

Aber lesen Sie selbst!



Jahreshauptversammlung

Dr. Otto Klein bei der Übergabe

Eigentlich ist eine Jahreshauptversammlung etwas ganz normales und trägt als Pflichtprogramm zum kommunikativen Zusammenhalt der Mitglieder bei. Eine Besonderheit gab es dennoch: Auf der Versammlung am 31. März 2017 übergab das Vereinsmitglied Dr. Otto Klein an Frau Rucker, und somit an das Heinrich-Schütz-Haus, einen Kupferstich als Schenkung. 

M. Christoph Mattheus Seidel (1668 - 1723) Kupferstich von Georg Paul Busch, Berlin 1715

Darauf ist M. Christoph Mattheus Seidel (1668 - 1723) zu sehen. Es ist ein sehr seltener Porträtstich, der den einzigen im Bild nachweisbaren Täufling vom kursächsischen Hofkapellmeister Heinrich Schütz abbildet. Seidel besucht u.a. auch das Gymnasium illustre Augusteum in Weißenfels, um sich in Philosophie, Sprachen und Theologie auf ein Universitätsstudium vorzubereiten. Dank seiner universelle Gelehrsamkeit wurde Seidel Mitglied der Königlich-Preußischen Sozietät der Wissenschaften zu Berlin.

                                                                                          







2016

Gründungsveranstaltung des Kuratoriums

Am 15. Oktober 2016 gründete sich im Weißenfelser Fürstenhaus ein Kuratorium unter Leitung von Dr. Christoph Palmer. Die Kuratoriumsmitglieder verstehen sich als Unterstützer und Botschafter des Heinrich-Schütz-Hauses und möchten mit ihrer Unterstützung einen Beitrag zur Erhöhung  des Bekanntheitsgrades und der Besucherfrequenz des Museums  leisten. Durch Spenden soll die finanzielle Situation des Museums verbessert werden, um mit gezielten Projekten eine Strahlkraft zu entwickeln, die der nationalen Bedeutung des Hauses angemessen ist.

Der Vorsitzende unseres Vereins, M. Hoyer, nahm an der Gründungsveranstaltung teil. Der Verein ist ebenfalls an den jährlich stattfinden Tagungen des Kuratoriums präsent und begleitet die für das Heinrich-Schütz-Haus vereinbarten Maßnahmen.

Exkursion nach Leipzig - Museum Mendelssohn-Bartholdy

Am 10. November 2016 waren die Mitglieder Des Musikvereins und ihre Gäste auf Exkursion in der Musikstadt Leipzig. Besonderes Ziel war das Wohn- und Sterbehaus des großartigen Musikers, Komponisten und Gewandhausdirektors Felix Mendelssohn-Bartholdy in der Goldschmidtstraße. Vereinsmitglied Dr. Wolfgang Knopp, der aus Leipzig stammende Arzt, Bachliebhaber und profunde Kenner der Musikgeschichte seiner Geburtsstadt, bereitete bereits im Bus die Teilnehmer in gekonnter Weise vor.

Lesen Sie hier weiter!


Aufmerksam während des Vortrages und lebhaft bei der Auswertung


2015

Exkursion nach Weimar - Stadtführung und Besuch des Liszt-Hauses

Am 20. Juni 2015  fuhren die Mitglieder des Vereins nach Weimar, um die Stadt und ihre kulturellen Orte zu erkunden. Begleitet wurden sie von Frau und Herrn Göltzner, einem dem Verein befreundeten Ehepaar aus Weimar. Beide sind bereits seit vielen Jahren ständige Besucher der Schützhaus-Veranstaltungen und, so ganz nebenbei, Kenner und Genießer des einheimischen Weines. Die Stadtführung wurde von Frau Göltzner organisiert und durchgeführt. Nach der Stadtführung gab es eine Erholungspause in der Gaststätte "Scharfe Ecke". Anschließend begab sich die eine Gruppe in das Liszt-Haus, in dem  Herr von Roth die Führung übernahm. Die andere Gruppe knüpfte an den ersten Teil des Tages an und suchte noch weitere Sehenswürdigkeiten auf, z.B. die Herderkirche. Schließlich hat Weimar genug zu bieten.